Auf Facebook hatte mich Michael zu folgendem Bild gefragt:

“reißt” der höhere ISO-Wert soviel an Hintergrundlicht wirklich raus (in dem Fall die Sterne)? *

Michael J. J, Zum Facebook-Post

Ich habe seine Frage nun mal zum Anlass genommen, das etwas auszuführen und zu zeigen wie gigantisch unsere Augen eigentlich sind.

Zu erst aber die Beantwortung seiner Frage:

Die Kombination der Faktoren macht es aus:

  • 30 Sekunden Belichtungszeit sind gerade noch “kurz” genug, dass die Sterne nicht verwischen (Erdrotation), ist aber so lang wie möglich.
  • Die Blende habe ich von 1,4 auf 2,0 um eine ganze Blendenstufe abgeblendet, um dadurch mehr Schärfe, weniger Randabschattung (Vignettierung) und weniger chromatische Abberationen zu bekommen.
  • Die ISO ist von 100 auf 3200 um 5 Blendenstufen erhöht, d.h. es wird durch die höhere ISO 32x so viel Licht “eingefangen” (stimmt so ja nicht, da nur die Empfindlichkeit erhöht wird)

Sprich: 30 Sekunden sind schon eine “relativ” lange Belichtungszeit. Die Blende habe ich zwar um eine ganze Blendenstufe geschlossen, wodurch wieder weniger Licht eingefangen, die Qualität der Optik aber erhöht wird und durch die hohe ISO kompensiert um das wenige Licht einzufangen.

Um das mal zu relativieren, an einem normalen sonnigen Tag:

1/500s, Blende 8, ISO 100

Gegenüber dem Sternenhimmel in der Nacht:

30s, Blende 2, ISO 3200

1/500 -> 1/250 -> 1/125 -> 1/60 -> 1/30 -> 1/15 -> 1/8 -> 1/4 -> 1/2 -> 1s -> 2s -> 4s -> 8s -> 15s -> 30s = 14 Blenden = 16384x so hell
F8,0 -> F5,6 -> F4,0 -> F2,8 -> F2,0 = 4 Blenden = 16x so hell
ISO 100 -> 200 -> 400 -> 800 -> 1600 -> 3200 = 5 Blenden = 32x so hell

Macht am Ende: 23 Blenden und 8.388.608x so hell.

Als “Beweis” errechne ich die theoretisch nötige ISO, mit der man dann weiterhin bei 1/500s und Blende 8 diesen Sternenhimmel fotografieren könnte:

100 – 200 (2x) Blende 1
200 – 400 (4x) Blende 2
400 – 800 (8x) Blende 3
800 – 1.600 (16x) Blende 4
1.600 – 3.200 (32x) Blende 5
3.200 – 6.400 (64x) Blende 6
6.400 – 12.800 (128x) Blende 7
12.800 – 25.600 (256x) Blende 8
25.600 – 51.200 (512x) Blende 9
51.200 – 102.400 (1024x) Blende 10
102.400 – 204.800 (2048x) Blende 11
204.800 – 409.600 (4096x) Blende 12
409.600 – 819.200 (8192x) Blende 13
819.200 – 1.638.400 (16384x) Blende 14
1.638.400 – 3.276.800 (32768x) Blende 15 – hier endet meine Kamera
3.276.800 – 6.553.600 (65536x) Blende 16
6.553.600 – 13.107.200 (131072x) Blende 17
13.107.200 – 26.214.400 (262144x) Blende 18
26.214.400 – 52.428.800 (524288x) Blende 19
52.428.800 – 104.857.600 (1048576x) Blende 20
104.857.600 – 209.715.200 (2097152x) Blende 21
209.715.200 – 419.430.400 (4194304x) Blende 22
419.430.400 – 838.860.800 (8388608x) Blende 23

ISO 838.860.800

ISO Achthundertachtunddreissigmillionenachthundertzechzigtausendachthundert!

Sicher muss man dazu sagen, dass unsere Augen ja auch eine art “Blende” haben (die Pupille, Öffnung in der Iris) die bei Dunkelheit geöffnet wird. Dieses Beispiel zeigt trotzdessen wunderbar, wie gigantisch unsere Augen eigentlich sind ;-).

Ich habe an einer anderen Location am selben Abend zwei Bilder gemacht, die das Thema ganz gut verdeutlichen:

30 Sekunden – Blende 1,4 – ISO 80030 Sekunden – Blende 1,4 – ISO 800

Der direkte Vergleich zur Frage von Michael hinkt natürlich etwas bei diesen beiden Bildern, da auch die Blende verändert wurde. Praktisch gesehen ist das zweite Bild doppelt so hell wie das erste, also eine ganze Blendenstufe heller.

Die Belichtungszeit bleibt gleich, jedoch verändere ich die Blende und die ISO. Von Blende 1,4 auf Blende 2,0 ist es genau ein ganzer Blendenschritt weniger Licht. Von ISO 800 auf ISO 3200 sind es zwei Blendenschritte (ISO 800 -> ISO 1600 -> ISO 3200) mehr Licht.

Die Blende wurde geschlossen, kleineres Loch, weniger Licht. In meinen Workshops vergleiche ich Licht gerne mit Wasser, damit man es sich besser vorstellen kann. Durch ein kleineres Loch geht auch weniger Wasser durch. Die ISO wird erhöht, das kann man sich vorstellen, als würde man den Eimer in den das Wasser läuft, verkleinern. Kleinerer Eimer, schneller voll.

Hast Du auch Fragen bzgl. eines bestimmten Fotos, der Geschichte hinter dem Bild, zum verwendeten Equipement oder sonstige Fragen? Dann schreib mir gerne auf meiner Facebook-Seite oder hier.

* für die Lesbarkeit habe ich den Kommentar von Michael verändert.