2009 und 2010 reiste ich nach Jenin im Westjordanland/Palästina. Jenin (auch Dschnin oder Djenin, arabisch جنين) ist eine autonome palästinenensiche Stadt im Norden des Landes, welches lange Zeit als die “Märtyrer- bzw. Selbstmordattentäter-Hochburg” galt, da viele Angreifer, welche zahlreiche Israelis angriffen, verletzten oder sogar töteten, hier aus dieser Stadt kamen. Trotz des schlechten Rufes als “Terroristennest” machte ich mich Ende 2009 auf den Weg dort hin.

Im Herzen der Stadt befindet sich ein in den 60er Jahren erbautes Kino. Es galt bis zu seiner Schließung 1987 als eines der größten und bedeutendsten Kinos in ganz Palästina. Hunderte Besucher sahen Filme aus der arabischen Welt, sowie später auch amerikanische Filme. Aufgrund der ersten Intifada, eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Palästinensern und der israelischen Armee, musste das Kino geschlossen werden.

Mehr als zwanzig Jahre später stieß eher zufällig ein deutscher Dokumentarfilmer (Marcus Vetter) auf das verlassene Gebäude und entwickelte die Idee dem alten Lichtspieltheater neues Leben ein zu hauchen. Das Projekt “Cinema Jenin” war geboren. Zwei Jahre lang arbeiteten internationale und nationale Helfer Seite an Seite, mit finanzieller Unterstützung zahlreicher Firmen und Privatpersonen, um gemeinsam das Kino wieder zu beleben. Die tägliche Herausforderung war vor allem, Dinge aus nahezu Nichts zu erschaffen. Es gestaltete sich teilweise sehr schwierig an bestimme Materialien zu kommen, da das angrenzende Israel die Grenzen mit so genannten Checkpoints bewachte und nur bestimmte Güter in die Region transportieren ließ.

Lot to do and just about 7 month left

Das Kulturprojekt umfasste allerdings nicht nur das eigentliche Kinogebäude, sondern ebenso die Verschönerung und Instandsetzung des Kinogeländes damit neben einem Innen- auch ein Außenkino, Restaurant und Kinderspielplatz, ein Gästehaus mit 44 Betten für die Unterbringung der Volontäre und späterer Besucher der Stadt, sowie ein Ton- und Synchronisationsstudio für die Filmproduktion, welches der Grundstein für eine regionale Film und Werbefilmindustrie werden sollte. Das Ziel des sozialen Projektes ist die Isolation der Menschen zu durchbrechen, den Einwohnern eine neue Perspektive zu geben, indem man eine nachhaltige Veränderung schafft und somit die Lebensumstände verbessert durch bspw. die Etablierung einer regionalen Film und Kulturlandschaft. Aber vor allem soll das Projekt die Idee eines kreativen und gewaltlosen Protestes vermitteln! Das Kino ist nicht nur ein Kino, sondern auch ein Theater, ein Ort für Festlichkeiten und Weiterbildungsmaßnahmen, also ein Platz für alle.

Cinema Jenin logo

Ich fand die Idee und Zielsetzung großartig, sowie bewundernswert und bot sehr gern meine Hilfe an. So begleitete ich ehrenamtlich die Entwicklung des Projekts mit meiner Kamera, packte selbst bei den Bauarbeiten mit an. Als IT-Administrator führte ich das Team für das Media-Netzwerk der Projektoren, Sound und Lichttechnik. Meine Fotos wurden für die Promotion in Druckmedien, Online-Werbung und für die Presse genutzt. Durch meine berufliche Erfahrung, wurde ich gefragt, ob ich an der arabisch-amerikanischen Universität als Gastlektor Unterricht für Kreativität und Fotografie geben möchte, was ich während meiner Zeit in Jenin sehr gern übernommen habe.

people gather at the entrance on the first day of the opening

Durch die finanzielle Unterstützung zahlreicher privater Spender, aber auch namenhafter internationaler Firmen, wie bspw. JBL oder air Berlin, und der tatkräftigen Hilfe zahlreicher internationaler und nationaler Helfer konnten wir im August 2010 feierlich das modernste Kino des Westjordanlandes, ausgestattet mit 3D-Beamern, THX-Soundsystem, LED Display und Solarpanels auf dem Dach, eröffnen.

2012 erschien der Dokumentarfilm „Cinema Jenin – The Story of a Dream“ in den Kinos und zeigt eindrucksvoll die Hürden und Erfolge des Projekts.

Aus Datenschutzgründen benötigt Google Maps deine Erlaubnis um geladen zu werden. Für mehr Details schaue bitte in die Datenschutzerklärung.
Erlaubnis erteilen.

Zahlen

0
Internationale Techniker + Volontäre
0k€
Projektkosten 2009-2011
0
Leinwandgröße In+Outdoor
0
Solarpanels (6143kw-h/Jahr)
0
Sitzplätze (Gesammt)
0
Betten im Guesthouse
0+
Sponsoren
0
Private Spender

Weiterführende Links

Bilder

Daily market scene, Jenin, PalestinePalestinian sunsetA worker welds on the outside stageA stonemason works hard the whole day behind the cinemaInside the Cinema Jenin - work in progressA worker is preparing cement to fix the gallery of Cinema JeninPalestinian and international volunteers work together to get the Cinema Jenin ready in timeInterview in front of Cinema Jenin, PalestineOpening of Cinema Jenin, Westbank/PalestineTwo of the staff-heads talking while people watch The Heart of JeninInside Cinema Jenin just before opening, Jenin, West BankSponsors of Cinema Jenin screened in Cinema Jenin

Filmtrailer

Aus Datenschutzgründen benötigt YouTube deine Erlaubnis um geladen zu werden. Für mehr Details schaue bitte in die Datenschutzerklärung.
Erlaubnis erteilen.