“Was poltert auf der Treppe,
was radelt mit gebraus?
Es ist gewiss, ich wette,
der heil’ge Nikolaus…”

Alle Jahre wieder weihnachtet es sehr in der schwäbischen Hauptstadt. Der Nikolaus ist sich allerdings der aktuellen Feinstaub-Periode in Stuttgart bewusst und ist daher umweltfreundlich auf sein Fahrrad umgestiegen. Seit 2007 treffen sich jedes Jahr am 06. Dezember, dem Nikolaustag, dutzende von Mountainbike fahrenden Nikoläusen, um gemeinsam durch Stuttgart zu fahren und ein bisschen vorweihnachtliche Stimmung zu verbreiten. Mit Geschenken, bunten Lichtern, freudigen „Ho Ho“ zaubern die radelnden Weihnachtsboten Jung und Alt ein begeistertes Leuchten in die Augen.

Der traditionelle Nikolaus-Ride ist ein Flashmob der Downhill-Community Stuttgarts, bei dem Nikoläuse aus dem ganzen Land ihre Rentiere im Stall lassen und sie gegen Mountainbikes austauschen. Pünktlich nach Sonnenuntergang treffen sich die Weihnachtsmänner an einem geheimen Ort in Stuttgart und beginnen ihre Fahrt quer durch die Stadt. Die Rauschebärte und roten Mäntel wehen im Fahrtwind, die Kinderaugen leuchten und man hört Weihnachtsmusik und freudige „Ho Ho Ho“.

Es zeigte sich auch, dass dem Nikolaus Nachhaltigkeit am Herzen liegt. Nicht nur, dass er ohne Akku seine Geschenke transportierte, er testete beim diesjährigen Nikolaus-Ride gleich mal seinen Mountainbike-Anhänger, der ganz nachhaltig von Menschenkraft angetrieben und durch LED-Technik beleuchtet war.

Manche Nikoläuse vermissten ihre fliegenden Rentiere so sehr, dass sie mit ihren Mountainbikes ein bisschen fliegen wollten und beeindruckende Sprünge von Treppenabsätzen vorführten. Bei dem ein oder anderen flogen auch die Funken. Tja, das ist der Vorteil bei Rentieren, die landen sicherer 😉

Der blaue Grinch sah das aber nicht so witzig und verwies die Nikoläuse wieder auf die Straße, wo sie mit weiterem fröhlichen „Ho Ho Ho“ durch die Stadt fuhren.